Fr

03

Jun

2016

Gold glänzt wieder

7 Kommentare

Fr

04

Mär

2016

Soll HNSO liquidiert werden?

Nordcapital lässt über Hesse Newman Shipping Opportunity (HNSO) abstimmen
Die Investoren sollen auf Antrag einer Gruppe entscheiden, ob der Fonds liquidiert werden soll. Lesen Sie dazu einen Kommentar.
Kommentar Hesse Newman Shipping Opportun
Adobe Acrobat Dokument 703.9 KB

Fr

22

Jan

2016

Korrektur oder Crash? Führende US Aktienmärkte auf FED Entzug, und viele Margin-Calls sorgen für schlechte Stimmung an den Märkten aber ist die Lage fundamenta

mehr lesen 0 Kommentare

So

25

Jan

2015

CHF sollte schwächer werden

Larry Fink Blackrock
Larry Fink Blackrock

"Lassen Sie mich zum Punkt kommen. Die Schweizer Wirtschaft wird in eine Rezession fallen, weil sie Zeit brauchen wird, um sich an den neuen Frankenlevel anzupassen" zu bloomberg, KW 3 2015

Mi

21

Jan

2015

Kalter Krieg reloaded ?

"...Doch die USA scheinen leider bereit zu sein, Putin bis zum letzten Europäer zu bekämpfen"  

sagte Karl Sevelda dem KURIER

Natürlich ist das krass überzogen, für alle 50+ weckt die Vorstellung, daß Europa und die EU samt NATO in einen neuen kalten Krieg geraten könnten, unangenehme Erinnerungen. Die Generation 50+ war beim Zusammenbruch der Sowjetunion 25 Jahre oder älter. Unsere Kindheit war durchaus ein Stückweit auch von dem Bewußtsein geprägt, daß in einem nächsten Krieg Europa das erste Schlachtfeld gewesen wäre. Viele glaubten, die Zeit der Konfrontation sei seit dem Fall der Berliner Mauer vorbei. Daß sich die EU jetzt, 15 Jahre später, wegen eines Pleitestaats in eine solche Zuspitzung treiben lässt, wirft eine Menge Fragen auf. Zum Beispiel die, wo eine eigenständige europäische Politik bleibt. Wirtschaftlich hat gerade Österreich dafür schon Anzahlungen für einen hohen Preis bezahlt. Ob Tourismus oder Banken, die Liste leidender Wirtschaftszweige ist relevant. Der ATX schaffte als einer der wenigen Aktienindizes ein Minus von 15% in 2014. Der Kurs der Raiffeisen International (RBI) war beim Börsengang € 30, zwischenzeitlich war die stark in der Ukraine und Russland engagierte Bank unter €10.- zu haben.

Fr

16

Jan

2015

The day after

Gestern um 10:44 hob die Schweizer Nationalbank SNB die Untergrenze von 1,20 für den Frankenkurs zum Euro auf. Sofort stieg der Franken in der Spitze auf 0,87 Cent, eine Aufwertung von 27%. Vermutlich als Folge weiterer Interventionen stieg der Kurs wieder auf ca. 1 : 1, seit gestern ist ein Franken ein Euro wert.

Auf einen Schlag erhöhten sich die Schulden der Vorarlberger Kreditnehmer um 500 Mio Euro. Bei einem alten Kreditsaldo von 100.000.- stehen nun € 112.500.- zu Buche.

 

Als Hoffnungsschimmer erhöhte die SNB dein Einlagenzinssatz auf -0,75%, die Schweizer Banken müssen somit dafür zahlen, wenn Sie ihr Geld bei der SNB parken. Das sollte mittelfristig den Aufwertungsdruck doch deutlich abschwächen.

 

In ersten Reaktionen war immer wieder das Argument zu hören, eine Nationalbank, und sei sie noch so mächtig, könne sich nicht nachhaltig gegen die Marktkräfte behaupten. Eines ist sicher: Wenn dem auch bei der FED oder der EZB so sein sollte, werden noch viel wildere Teufel von der Leine gelassen. Schließlich sind die Kurse der meisten Assetklassen seit 2008 eher eine Spiegelung der Geldpolitiken der großen Nationalbanken. Diese verfolgen das Ziel, die Zinsen niedrig, und die Aktienkurse hoch zu halten. Bei einem Systemversagen dieser - bislang erfolgreichen - Strategien droht ein Crash von viel weiterreichenden Ausmassen. 

0 Kommentare

Di

28

Jan

2014

Photovoltaik: Sonderförderung Vorarlberg

Verlautbarung auf der Landes Homepage
Verlautbarung auf der Landes Homepage
mehr lesen 4 Kommentare

Di

21

Jan

2014

Immofinanz mit 50% Kurspotential

Immofinanz konnte über die langjährige Begrenzung bei 3,4 ausbrechen
Immofinanz konnte über die langjährige Begrenzung bei 3,4 ausbrechen
mehr lesen 0 Kommentare

Mo

13

Jan

2014

106% seit 2004

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

08

Jan

2014

Asset-Allocation 2014 Video auf vol.at

0 Kommentare

Di

07

Jan

2014

Wußten Sie, daß...

in der EU 7% der Weltbevölkerung

 

 

25% der Weltwirtschaftsleistung erbringen?

 

 

und 50% der Sozialausgaben der Welt verbrauchen?

 

 

Glauben Sie, daß das langfristig haltbar ist?

0 Kommentare

Mi

01

Jan

2014

Ein glückliches und erfolgreiches 2014!

0 Kommentare

Sa

30

Nov

2013

"Ich zahle nicht für Wahnsinnige" W.Cernko

Unicredit Bank Austria Chef Cernko definiert am 21.11.13 die Maßstäbe, die von den maßgeblichen Politikern und Notenbankern an die Zahlungsbereitschaft des österreichischen Steuerzahlers angelegt werden. 

1931 ging die damalige Creditanstalt pleite und löste einen Bankenrun aus. In weiterer Folge entstand die ärgste Wirtschaftskrise des letzten Jahrhunderts.

Lesen Sie dazu http://derstandard.at/1259281442128/Hypo-Kaernten-und-der-Bankenkrach-1931

 

0 Kommentare

Mi

16

Okt

2013

§14 taugliches Goldzertifikat mit traumhaftem Chance-Risiko Verhältnis

Gold geht auf 2000 $!

Gold fällt auf 1000$

mit dieser Strategie gewinnen sie immer!

Wie geht das? Fragen Sie ihren Steuerberater!

Sie investieren in ein Wertpapier, welches den Goldpreis in Euro abgesichert darstellt und für den Gewinnfreibetrag zugelassen ist. Ein solches Papier hat ihnen LIVEINVEST herausgesucht. Sofern Sie das Papier 4 volle Jahre halten, können sie das Kapital bei Ablauf steuerfrei entnehmen.
Es entstehen ihnen Abschlusskosten in Höhe von 3% des investierten Betrages (mindestens € 3000.-) - und Depotführungskosten in Höhe von ca € 238,40 in 4 Jahren. Nach Abzug dieser Spesen verbeibt ihnen der Gewinn in Höhe ihrer persönlichen Steuerprogression aus 2013. Ihr Steuerberater kann ihnen jetzt schon hochrechnen, ob Sie einen Investitionsfreibetrag geltend machen können und in welcher Höhe! Für das vorgeschlagene Wertpapier ist aufgrund der Laufzeit und der MIndeshaltedauer ein Abschluss noch im November 2013 zwingend erforderlich!

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

14

Okt

2013

75% weniger Vermögensberater...als 2007

Während es 2007 noch 16.000 freie Mitarbeiter mit der Berechtigung, Wertpapiere zu vermitteln gab, sind es nurmehr noch 4000. Eine solche beispiellose Marktbereinigung kommt den Konsumenten zugute, denn die jetzt noch tätigen Vermittler haben jedenfalls alle der finanziellen Streubomben und Massenvernichtungswaffen soweit vermeiden können, daß Sie nicht tödlich waren.

0 Kommentare

Fr

11

Okt

2013

Mit dem Vertrauen....

"Mit dem Vetrauen ist es wie beim Sauerstoff in der Luft. Solange es da ist, bemerkst du es nicht und wenn es weg ist, ist es das einzige, was du bemerkst"

Warren Buffet

0 Kommentare

Mo

29

Jul

2013

Wo stehen wir im aktuellen Kontratiev - Zyklus?

Der russische Wissenschaftler Nikolay Kontratiev wird gerne von Esoterikern zitiert, war aber alles andere als ein Mystiker. Seine Theorie von den Konjunkturzyklen ist seit dem 17. Jahrhundert nachvollziehbar. Demzufolge befänden wir uns im 5. Zyklus. 

Was haben wir zu erwarten, wenn der Zyklus erneut einigermassen funktioniert?

 

Dass es so kommen könnte, deutet der bisherige Ablauf an: Phase eins, der langfristige Aufstieg, dauerte demnach 23 Jahre, von 1983 bis 2006. In diser Zeit gab es nur zwei kurze Rezessionen (Herbst 1990 bis Frühjahr 1991 / 2001). Typisch wäre auch der Verlauf in den letzten vier Jahren: Die Finanzkrise brach 2007 aus, darauf folgte eine scharfe Rezession von Anfang 2008 bis Mitte 2009. Dann kam es nochmals zu einer kräftigen Erholung. Diese ist inzwischen vier Jahre alt, zeigt aber schon Ermüdungserscheinungen.

Die Abfolge Aufschwung - kurze aber scharfe Rezession - letzter kurzer Aufschwung und dann Depression würde bedeuten, daß uns das Endgame noch bevorsteht. Dem entgegenzuhalten ist, daß die Maßnahmen der Notenbanken weltweit historisch beispiellos sind und insofern die Ableitung nach den bisherigen Verläufen problematisch sind. Dafür spricht wieder, daß die Notenbanken selber sagen, sie könnten nur Zeit kaufen, die Politik aber die entsprechenden Reformen und im Fall derEU, eine höhere Integration von europäischer Politik und Wirtschaft herbeiführen müssen. Bleibt die Frage: Wo sind die visionären Politiker und wo die Kräfte und Konzepte, die solche Lösungen systemrelevant machen könnten?

0 Kommentare

Do

18

Jul

2013

€ 3600.- Nettogewinn für € 10.000.- in 5 Jahren

Der geschlossene Fonds wird für 62,5 MIO Euro breit diversivizierte Einzelhandelsstandorte in Deutschland erwerben, entwickeln und jeweils für 15 Jahre vermieten. Der Kaufpreis der einzelnen Liegenschaften wird zwischen dem 11,5 und 13,5 fachen der jährlichen Nettomieteinnahmen sein.

Die Beteiligung schüttet jährlich 6,5% an die Investoren aus, dazu kommt eine prospektierte Beteiligung am Verkaufserlös mit 8,51% im Jahr 2019. Wer in den nächsten Wochen einsteigt, erhält zusätzlich einen Frühbucherbonus. Beachten Sie bitte den Disclaimer auf dieser Homepage.

0 Kommentare

Fr

12

Jul

2013

Habona 4 kommt nächste Woche!

Habona 3 hat bereits die erste Ausschüttung von 6,75% p.a. zum 1. Juli angewiesen. Innert 2 Monaten waren 40 Mio Euro investiert, sowas kann nur mit mehrjähriger Vorbereitung in dieser kurzen Zeit abgewickelt werden. Kein Wunder, dass Habona nochmals in 3 Wochen weitere 5 Mio einsammeln konnte.

Ab Mitte Juli startet dann Habona 4 mit ähnlichen Eckdaten: kurze Laufzeit, hohe Ausschüttungen von über 6%

 

 Im Bild links Dr. Roland Reichmuth, der Vorstandsvorsitzende

mehr lesen 0 Kommentare

Di

04

Jun

2013

Vorsorgen mit Ländle - Immobilienprojekten

Mag. Mario Kmenta
Mag. Mario Kmenta

Was in großen Städten seit Jahren schon lange gut funktioniert, ist der günstige Ankauf von Immoblien, die dann saniert und entwickelt nach der steuerlichen Bindefrist wieder verkauft werden. Investoren, die bereit und in der Lage sind, ihr Kapital länger zu binden, erzielen so Renditen im hohen einstelligen Bereich nach Steuern.

Neu ist, daß so ein hochprofessionell gemanagtes Immobilienportfolio mit Schwerpunkt Vorarlberg am Markt ist. Für maximal 90 Investoren bereitet der in Bregenz lebende Immobilienentwickler Mario Kmenta ein Portfolio vor, das um insgesamt 14,7 MIO Euro in den nächsten 2 Jahren einkaufen, sanieren und vermieten wird, um in 10 Jahren mit dem Abverkauf zu beginnen. Dabei sind in der prospektierten Wertsteigerung nur die Kreditrückzahlungen und die Aufwertung durch die Sanierung berücksichtigt, nicht aber eine über die normale Inflation hinausgehende Preissteigerung unterstellt.

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

22

Mai

2013

Zentralbanken verwandeln Wasser in Wein

"Zentralbanken unternehmen den hoffnungslosen Versuch, Wasser in Wein zu verwandeln. Sie glauben, daß eine liquiditätsbasierte Wertsteigerung bei Aktien zu realem Wirtschaftswachstum führen kann, was dann unsere Probleme lösen soll.

Realer Wohlstand kann nur durch Innovation und harte Arbeit im privaten Sektor, unterstützt von der Politik, den Finanzinstituten und den Finanzmärkten erreicht werden."

sagte Bob Januah 

 

0 Kommentare

Do

09

Mai

2013

7% bis 2020 mit dem CC Solar 7

Clean Capital wurde mit dem Ziel gegründet, Investoren eine Direktbeteiligung an alternativen Energieprojekten zu ermöglichen. Als wirtschaftlicher Berater fungiert PricewaterhouseCoopers. Die Erträge sind auf Diebstahl und Vandalismus versichert, das EEG selbst sichert die Einnahmen - anders als in Österreich auf Sicht von 20 Jahren. Beachten Sie bitte den Disclaimer.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Mo

06

Mai

2013

Es gibt einen enormen Gegensatz zwischen..

der realen Wirtschaft und den Marktkursen" sagte Mohammed El Erian von PIMCO International

 

"Investoren, die hoch in Aktien investiert sind, könnten vielleicht einen sehr hohen Preis dafür bezahlen, dieses immer exzessivere Risiko zu nehmen. Wir nähern uns dem Ende dieses Experiments und es wird sich entweder auf natürliches Wirtschaftswachstum oder aber auf ein Desaster hinauslaufen. Das Problem ist, wir können wirklich nicht wissen, auf was es herauskommt. Womit wir aber rechnen können, und zwar unabhängig davon, wie es ausgeht, ist, daß die fundamentalen Fakten sich wieder mit den Marktpreisen synchronisieren und das wird sich als sehr schmerzhaft für Investoren herausstellen, die nicht abgesichert sind. "

mehr lesen 4 Kommentare

Sa

13

Apr

2013

Klimafonds Förderaktion: die Zeit läuft !

Der Klimafonds fördert ab sofort maximal 5 KW/h mit je € 300.-, also maximal € 1500.-. Eine gleichzeitige Förderung aus Mitteln der Länder oder Gemeinden ist nicht möglich. Damit ist die Bundesförderung auf den tiefsten Stand seit Einführung gesunken. Gleichzeitig wurde jedoch das Budget um 10,5 auf 36 MIO Euro erhöht. Damit sind österreichweit 24000 Anlagen mit 5 KW förderbar. Auch die Vergabe der Mittel wurde verändert. Für Schritt 1 ist die Zählpunktnummer erforderlich, diese kann beim Energieversorger, in Vorarlberg die VKW oder im Montafon die MBS erfragt werden. Mit der Erhöhung der Fördermittel und Kürzung der Förderhöhe sollte man ein paar Tage Zeit haben, bis das Kontingent ausgeschöpft ist. Immerhin ist eines klar: hat man sich erfolgreich registriert, ist sichergestellt, daß man die Förderung auch bekommt. Infos und Registrierungen unter 05574 22509

0 Kommentare

Mo

08

Apr

2013

Die Vermeidung von Risiken.....

"Die Kontrolle von Risiken ist der beste Weg, Verluste zu vermeiden. Die Vermeidung von Risiko führt auf der anderen Seite höchstwahrscheinlich zur Gewinnvermeidung.."

sagte Howard Marks, Oaktree Capital Managment.

0 Kommentare

Do

04

Apr

2013

"Große Banken sollten zerschlagen werden"

"An sich bin ich nicht dafür, große Banken zu zerschlagen. Aber wenn es hart auf hart kommt, und es keinen anderen Weg gibt, das „zu groß um fallengelassen werden können“ Problem, das übrigens größer und nicht kleiner wird, zu lösen, in so einem Fall sollten große Banken zerschlagen werden." sagte Alan Greenspan

 

 

1 Kommentare